26. September 2019 admin

Die gemeinsame Handelspolitik der Europäischen Union fünf Jahre nach Lissabon – Quo vadis?

Mit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon vor fünf Jahren wurde der unionsverfassungsrechtliche Rahmen der gemeinsamen Handelspolitik grundlegend neu gestaltet.

Wissenschaftliche Leitung der Tagung: Prof. Dr. Marc Bungenberg, Universität Siegen, Prof. Dr. Christoph Herrmann, Universität Passau

Ort: Stiftung Wissenschaft und Politik, Ludwigkirchplatz 3-4, 10719 Berlin

Datum: 5./6. März 2015

Mit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon vor fünf Jahren wurde der unionsverfassungsrechtliche Rahmen der gemeinsamen Handelspolitik grundlegend neu gestaltet. Mittlerweile zeigen sich die teils erheblichen Auswirkungen dieser Änderungen in der Rechtspraxis wie in der Gestaltung der Handelspolitik. Die Tagung widmet sich diesen Entwicklungen. Am ersten Tagungstag liegt der Schwerpunkt auf den verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten der föderativ-kooperativen Ausübung der gemeinsamen Handelspolitik durch die EU und die Mitgliedstaaten, sowie den rechts- und politikwissenschaftlich fortwährend diskutierten Problemen demokratischer und rechtsstaatlicher Ansprüche an unionales Handeln. Am zweiten Veranstaltungstag stehen die wissenschaftlich und medial ebenfalls stark beachteten Schwerpunktbereiche in der Ausübung der gemeinsamen Handelspolitik im Mittelpunkt der Diskussionen: aktuelle Entwicklungen der bilateralen und multilateralen Handelspolitik sowie die Einbeziehung neuer Themenbereiche in die Handelspolitik am Beispiel des Rohstoffhandels.


Programm_Gemeinsame_Handelspolitik