26. September 2019 admin

Renaissance des Föderalismus? – Zur Diskussion über die Weiterentwicklung der EU

Mehr als jemals zuvor wird öffentlich diskutiert, wohin sich die Europäische Union entwickelt bzw. entwickeln sollte. Neben europaskeptischen Stimmen ist auch der Ruf nach einer Vertiefung der Integration zu hören und auch die Idee eines „föderalen Europas“ erlebte in den letzten Jahren eine gewisse Renaissance. Diese Funktion des Föderalismus als Leitbild und Finalitätsvorstellung für ein geeintes Europa hat in den letzten fünf Jahren angesichts der krisenhaften Entwicklungen an Bedeutung gewonnen. Dabei ist zu klären, inwiefern sich dieses Leitbild inhaltlich verändert hat und welche praktische Bedeutung es für die Politik auf europäischer Ebene erlangen kann.

Tübingen, 7./8. Mai 2015

Gemeinsame Tagung des Europäischen Zentrums für Föderalismus-Forschung und des AEI

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich seit 2008 zu einer der schwersten Krisen des europäischen Integrationsprozesses entwickelt. Was als fiskalpolitische und damit politikfeldspezifische Krise begonnen hat, hat sich über die letzten Jahre zu einer politischen Krise der EU ausgeweitet.
Mehr als jemals zuvor wird öffentlich diskutiert, wohin sich die Europäische Union entwickelt bzw. entwickeln sollte. Neben europaskeptischen Stimmen ist auch der Ruf nach einer Vertiefung der Integration zu hören und auch die Idee eines „föderalen Europas“ erlebte in den letzten Jahren eine gewisse Renaissance.

Der Zusammenhang zwischen Föderalismus und EU ist selbstverständlich kein neuer. Angesichts der Krisensituation hat das Verhältnis jedoch eine neue Dynamik und Relevanz bekommen. Dem möchte sich dieses Tagungs- und Publikationsprojekt widmen.


Einladung_Renaissance_des_Foederalismus

EZFF-Konferenz_Tuebingen_Programm