Vierteljahreszeitschrift integration

Die Vierteljahreszeitschrift integration richtet sich an alle, die sich in Wissenschaft, Bildung, Politik, Administration und in den Medien mit europäischen Fragen beschäftigen. Sie ist ein theoriegeleitetes und politikbezogenes interdisziplinäres Forum zu Grundsatzfragen der europäischen Integration. Aktuelle Probleme der Europapolitik werden aus politischer und akademischer Perspektive diskutiert.

Seit 1992 wird die Vierteljahreszeitschrift integration Instituts für Europäische Politik, Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Europäische Integration e.V. (AEI) herausgegeben. Der AEI publiziert vorrangig Berichte von Tagungen des Arbeitskreises. Die Mitglieder des Arbeitskreises erhalten die Zeitschrift kostenlos.

Die Zeitschrift integration wird vom Auswärtigen Amt gefördert. Das IEP ist ein strategischer Partner der Europäischen Kommission und wird von ihr finanziell unterstützt.

Herausgebergremium:

Prof. Dr. Frank Schimmelfennig (Vorsitz), Zürich; Dr. Katrin Böttger, Berlin; Prof. Dr. Thomas Christiansen, Maastricht; Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Mannheim; Prof. Dr. Mathias Jopp, Berlin; Dr. Barbara Lippert, Berlin; Prof. Dr. Hartmut Marhold, Berlin/Nizza; Prof. Dr. Franz Mayer, Bielefeld; Prof. Dr. Peter-Christian Müller-Graff, Heidelberg; Prof. Dr. Martin Nettesheim, Tübingen; Dr. Elfriede Regelsberger, Meckenheim; Prof. Dr. Joachim Schild, Trier; Prof. Dr. Wolfgang Wessels, Köln

 

Geschäftsführende Redaktion:
Dr. Funda Tekin (Schriftleitung, V.i.S.d.P.); Yvonne Braun, Redaktionsassistentin; Sabine Hoscislawski, Redaktionsassistentin; Dr. Frédéric Krumbein, Redaktionsassistent für den Arbeitskreis Europäische Integration

 

Aktueller Call for Papers der Zeitschrift “integration”

Die Redaktion der Vierteljahreszeitschrift integration lädt AutorInnen aus den Politik-, Wirtschafts-, Rechts- und Geschichtswissenschaften sowie angrenzenden Disziplinen, die sich mit Grundfragen der europäischen Integration und der aktuellen Europapolitik wie auch der Rolle und der Europapolitik der Mitgliedstaaten wissenschaftlich beschäftigen, dazu ein, Aufsätze zum Gutachterverfahren einzureichen. Insbesondere möchte die Redaktion NachwuchswissenschaftlerInnen ermuntern, aktuelle Ergebnisse aus ihrer Forschung für eine Veröffentlichung anzubieten.

Den ausführlichen Call for Papers und die Deadlines finden Sie hier.